Inside PIABO: Andreas Krönke über steile Lernkurven, vielfältige Kunden und sein Herz für Nachhaltigkeit

Ihr fragt euch, wie es ist, bei PIABO zu arbeiten und mit dem Unternehmen zu wachsen? In dieser Serie stellen wir Euch ab sofort einmal im Monat unsere zwölf langjährigsten Mitarbeiter vor. 

Den Anfang macht Andreas Krönke, unser Unit Director Technology, büro-eigener Nachhaltigkeitsbotschafter und Gründer unserer jüngst installierten Greentech- & Sustainability- Practice.

Andreas & PIABO: Liebe auf den ersten Blick 

Ich begleite PIABO bereits seit knapp sechs Jahren. Man könnte sagen, in der Agenturwelt fühle ich mich wohl. Es gefällt mir, eine Vielzahl von unterschiedlicher Kunden zu bedienen. Hier bei PIABO fasziniert mich insbesondere die Vielfalt an Projekten aus dem Technologiebereich. Nach dem Studium der Medienwirtschaft an der Technischen Universität Ilmenau habe ich meine Karriere zunächst in der Berliner Start-up-Szene gestartet und war in verschiedenen Technologie-Unternehmen in Kommunikation und Marketing tätig. Bei einem Vortrag über die Start-up-Industrie traf ich dann auf unseren CEO und Gründer Tilo Bonow und wurde so auf PIABO aufmerksam. PIABOs Mission ist es, technologischen Fortschritt durch spannende Geschichten in der Gesellschaft zu verankern – mit diesem Ziel konnte ich mich direkt identifizieren. 

Technologie-Trends und Teamentwicklung 

Seit nun über fünf Jahren gehöre ich fest zum B2B-Team. Unglaublich, dass es sich in dieser Zeit mehr als verfünffacht hat. Wegen der schnellen Lernkurven und flachen Hierarchien konnte ich schon nach relativ kurzer Zeit die Position des Unit Directors Technology einnehmen. Bis heute betreue ich ein Team aus Beraterinnen und Beratern sowie zahlreiche B2B-Kunden darunter zum Beispiel das US-amerikanischen SaaS-Start-up bis hin zum Corporate Accelerator. Dabei liegt mir die Teamentwicklung ganz besonders am Herzen, denn es fasziniert mich, die richtigen Talente zu finden und sie entsprechend ihrer Stärken zu fördern. Die Möglichkeiten bei PIABO sind groß. Durch unsere flexible und offene Unternehmenskultur ergeben sich oft individuelle Wachstumschancen. Außerdem  macht es mir Spaß, Perspektiven für PIABO zu schaffen: Als echter Early Adopter beschäftige ich mich mit Vorliebe mit neuen Tech-Tools, aber kümmere mich auch genauso gerne um das Neukundengeschäft. Hauptsache nicht auf der Stelle stehen bleiben! 

Ein Herz für die Nachhaltigkeit

Persönlich nehmen die Themen um Klima und Umwelt eine zentrale Rolle ein. Bei den Kolleginnen und Kollegen ist bekannt: Wer Tipps für nachhaltige Stromanbieter oder europaweite Nachtzug-Strecken braucht, ist bei mir an der richtigen Adresse. Ich versuche das Fliegen (auch im beruflichen Kontext) weitestgehend zu vermeiden und nur in absoluten Ausnahmefällen in ein Flugzeug zu steigen. Für mich ist der Zug nicht nur eine nachhaltige, sondern auch eine sinnvolle Alternative für Geschäftsreisen ist – egal ob eine Digitalkonferenz in London oder ein Meeting in Paris oder Amsterdam. Ich verfolge die Ambition nachhaltige Lebensweisen immer mehr in den Büroalltag zu integrieren. Als wir unser neues Office am Gendarmenmarkt planten war es mir sehr wichtig ein kleines Nachhaltigkeits-AG ins Leben zu rufen. Seit 2020 kompensieren wir zum Beispiel zusammen mit unseren Kunden alle nicht vermeidbaren Flüge. Zudem arbeiten wir daran, auch den übrigen PIABO-Alltag grüner zu machen. Erfolgreich umgesetzte Projekte sind z. B. der Wechsel auf Ökostrom und Recyclingpapier – falls überhaupt nötig. Außerdem gibt es eine neue Guideline für Dienstreisen, nach der Zugverbindungen grundsätzlich vorzuziehen sind. Langfristig soll PIABO komplett CO2-neutral wirtschaften.

Die zwei Köpfe der Greentech Practice Andreas Krönke und Lara Schermer gemeinsam mit PIABO CEO Tilo Bonow

Die Zukunft winkt grün

Klar ist auch: Nur mit wiederverwendbaren Glasflaschen und Recycling-Papierhandtüchern kann noch kein echter gesellschaftlicher Wandel entstehen. Innovative Unternehmen dagegen haben die Macht, unsere Wirtschaft und damit auch unsere Gesellschaft zu verändern. Deswegen gibt es nun seit 2020 eine Greentech- und Sustainability-Practice innerhalb meiner Technology Unit, um eben solchen Innovatoren eine Stimme zu geben. Ich glaube fest daran, dass Technologie ein wichtiger Baustein zur Lösung der Klimakrise sein wird. Unsere Mission ist es, Greentechs und Unternehmen mit nachhaltigen Geschäftsmodellen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen und sie durch erfolgreiche PR beim Wachstum zu unterstützen. 

Das Ziel der gemeinsamen Initiative ist, die Schlüsselfiguren und Praktiker der Blockchain-Szene zusammenzubringen – vom Entwickler und Wissenschaftler über Tech-Unternehmer bis hin zum Anwender. So soll die Blockchain Week in Berlin künftig zum Treffpunkt einer weltweit agierenden Community heranwachsen.