Na dann, gute Nacht! Klassischer Aussand per Post vs. E-Mail

Hellblaue Zuckerschaumwölkchen schmiegen sich an glänzenden Satinstoff, daneben ein kleines Apothekerfläschchen, dem ein angenehm frischer Geruch entströmt. Verhüllt in knisterndem schwarzen Seidenpapier stapeln sich 50 Päckchen mit diesem Inhalt in unserer Agentur. Versand einer Pressemitteilung as usual? Nicht ganz.

image1
Denn auch wenn sich unser Alltag um Social Media, Digitalkonzepte und SEO dreht – manchmal macht es eben auch Spaß, klassische Wege zu beschreiten. Es erreicht auf die Journalisten auf eine andere Art und Weise, eben persönlicher. In Zeiten, in denen der Großteil unserer Arbeit digital stattfindet, ist es wichtig, persönliche Beziehungen zu knüpfen. Besonders einfach ist das natürlich bei Themen, die anfassbar sind und jeden etwas angehen – so wie Schlaf. Für unseren Matratzen-Kunden buddy haben wir uns also Gedanken gemacht: Wie können wir das Interesse an Schlafthemen und (eigentlich eher gewöhnlichen) Matratzen wecken?

image2

Die Antwort: Ein Gute-Nacht-Kit. Neben einer Schlafmaske und kleinen Marshmallow-Wolken haben wir ein selbstgemachtes Kissenspray aus Limetten- und Orangenöl angemixt und in Fläschchen gefüllt. Aufs Kissen gesprüht, schläft man da in schwülen Sommernächten gleich viel besser ein. Dann noch die persönliche Grußkarte dazu gepackt – und ab die Post. Zwar ist das Bestücken und Verpacken von 50 einzelnen Päckchen weitaus zeitaufwendiger als ein paar Klicks am Computer. Aber das Feedback der Journalisten hat sich gelohnt (dazu später mehr).

image3

Generell gilt natürlich: Redaktionen erhalten nicht nur elektronisch, sondern auch ansonsten viel Post. Demnach ist auch in Zeiten der E-Mail ein Postversand per se nichts, das auffällt. Beauty-Redaktionen beispielsweise bekommen täglich Produkte zugesandt. Aber manchmal kann so ein kleines Päckchen durchaus auf eine andere Art und Weise aufmerksam machen. Später am Telefon hat man einen super Gesprächseinstieg. Und so manches Feedback hat uns zudem umso mehr gefreut, zum Beispiel als ein gut gelaunter Redakteur sagte: “Euer Duftspray riecht wirklich traumhaft – ich sprühe es jeden Abend auf mein Kopfkissen.”