Robotik – Wachstumsmarkt und Medienthema

Ob in hochautomatisierten Werkprozessen oder unwirtlichen Bedingungen – von der Industrie bis in die Forschung unterstützen Roboter den Menschen bei seiner Arbeit. Schon seit Jahrzehnten sind sie fester Bestandteil der Fertigungsindustrie und finden seither Einzug in sämtliche Gewerbezweige. Von einzelnen Roboterarmen zur Fließbandarbeit über ferngesteuerte Operationsrobotern bis hin zu autonomen Logistikdrohnen, die Möglichkeiten der Robotik sind grenzenlos.

Roboter für alles

  • Atlas von Boston Dynamics ist ein zweibeiniger, humanoider Roboter, der sich aufgrund seiner Standfestigkeit und Tragkraft für Lastentransport aber auch Rettungsaktionen in schwer zugänglichem Terrain qualifiziert.
  • Da Vinci ist ein Operationsroboter, der die Handgriffe des Chirurgen in noch feinere Bewegungen übersetzt und so besonders präzise minimalinvasive chirurgische Eingriffe ermöglicht.
  • SoFi ist ein Fischroboter, der es Forschern erlaubt, hautnahe Aufnahmen von scheuen Fischschwärmen zu machen, ohne sie dabei zu verschrecken.
  • Pepper ist für den Kundenkontakt in Unternehmen gedacht und soll Bestellungen aufnehmen oder bei der Orientierung helfen. In Pflegeheimen in Tokio leitet sie Gymnastikübungen an.

Der Robotikmarkt wächst

Laut GlobalData ist die Robotik der unangefochtene Spitzenreiter, was das Investors-to-Idea-Verhältnis angeht (das Verhältnis der Anzahl an VC-Investoren zu der Anzahl der finanzierten Unternehmen). Im vergangenen Jahr lag die Robotik mit einem Wert von 2,93 vor Payments, Connected Devices, Blockchain und künstlicher Intelligenz. Am durchschnittlichen Volumen der Deals bemessen, lag die Robotik mit 28 Millionen an zweiter Stelle hinter Connected Devices.

Deutschland ist der fünftgrößte Robotikmarkt weltweit und damit auch Europaspitze. Der deutsche Markt hat sich nach Angaben von Statista in den letzten zehn Jahren verdoppelt. International sagen Prognosen der Robotik ein steiles Marktwachstum voraus: Bis 2020 sollen laut IFR über 1,7 Millionen zusätzliche Industrieroboter weltweit in Fabriken zum Einsatz kommen. Markets and Markets prognostizieren den Umsatz, der mit Industrierobotern bis 2023 weltweit erwirtschaftet werden soll, auf 71 Milliarden Dollar. Laut IDC sollen bis 2019 rund 60 Prozent der größten börsennotierten Unternehmen der Welt Industrieroboter in der Fertigung einsetzen. Die Analysten von Transparency Market Research gehen von einem Gesamtmarkt für Robotik von fast 150 Milliarden Dollar bis 2025 aus.

Robotik in den Medien

Die Robotik ist auch medial auf dem Vormarsch. Es wird immer häufiger über Robotik berichtet, sowohl von Consumer- als auch von Business-Medien. Der Fokus liegt auf den technischen Möglichkeiten und Errungenschaften auf dem Feld der Robotik. Diskutierte Themen sind die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten in den verschiedensten Feldern wie Pflege, Fertigung, Forschung, Unterhaltungs- oder Lebensmittelindustrie sowie die rapide technische Entwicklung auf diesem Feld.  

Zwischen Markt und Medien vermitteln PR-Agenturen. Agenturen wie PIABO sorgen für einen guten medialen Tonus und eine positive öffentliche Wahrnehmung. Sie bringen die passenden Interessen- und Personengruppen zusammen und begleiten auch Krisen kommunikativ. Sie verhelfen Firmen auf die Weise zu einer positiven Unternehmens- und Markenwahrnehmung und erleichtern es ihnen, in Märkten Fuß zu fassen und ihren Einfluss auszubauen.

Zukunft der Robotik auf der Hinterland of Things

Auf der Hinterland of Things Konferenz moderierte PIABO-Gründer und CEO Tilo Bonow das Panel „Zukunft der Robotics“. Helge Ritter von der Uni Bielefeld und Paul Günther von ProGlove stellten einen Handschuh mit integriertem Barcodescanner vor, der beispielsweise in Fertigung oder Logistik Verwendung findet und sprachen mit Tilo Bonow über aktuelle und zukünftige Entwicklungen auf dem Feld der Robotik.

Die Robotik ist neben der künstlichen Intelligenz eines der wohl spannendsten Felder der heutigen Welt, da sie sämtliche Lebensbereiche von Medizin bis Freizeit und von Industrie bis Forschung durchzieht – sowohl in der Fiktion, als auch in der Realität.