Unser PIABO-Charity-Projekt: Wie das Digital Career Institute Talente für die IT-Branche ausbildet

Die Tech-Branche gilt als eines der wichtigsten Zukunftsfelder in Deutschland – viele Unternehmen suchen händeringend nach qualifizierten Software-Entwicklern und Entwicklerinnen. Obwohl viele Menschen unterschiedlicher Herkunft auf der Suche nach Jobs sind, haben Unternehmen große Schwierigkeiten, die richtigen Talente zu finden und die offenen Stellen zu besetzen. Deswegen hat sich PIABO entschieden, zu Ende des Jahres (2019) eine Charity-Aktion in Kooperation mit dem Digital Career Institute (DCI) in die Wege zu leiten: Wir wollten ein Unternehmen, das sich für Bildung im Technologiesektor einsetzt, mit einer Spende und Pressearbeit unterstützen. 

DCI Berlin

Coding Session: Hier lernen die Teilnehmer zu programmieren © DCI Berlin

Das DCI passte perfekt zu dieser Vision, denn es hat sich zur Aufgabe gemacht, allen Menschen jeglicher Herkunft eine Karriere in der Tech-Branche zu ermöglichen. Die ursprüngliche Gründungsidee entstand 2016 aus einer Initiative in der Flüchtlingskrise, mit der sie den Geflüchteten mit einem Weiterbildungsangebot eine Perspektive für den deutschen Arbeitsmarkt geben wollten. Der weist nämlich schon lange einen großen Fachkräftemangel auf – besonders im Bereich IT. Um diese Situation zu ändern, entwickelte das DCI ein staatlich zertifiziertes Kursprogramm, durch das die Teilnehmer und Teilnehmerinnen eine Ausbildung in den Fächern Web Development oder Online Marketing durchlaufen. Jeder der das einjährige Programm erfolgreich abschließt, hat einen zertifizierten Abschluss – den man nicht mit einem Studium gleichzusetzen ist. Heute öffnet das DCI jedoch nicht nur seine Türen für Menschen mit Fluchthintergrund, sondern ermöglicht auch jedem anderen wissbegierigen Quereinsteiger eine Ausbildung im Tech-Bereich.

Auch die weiblichen Kursteilnehmer sind mit Spaß bei der Sache © DCI Berlin

Begeistert von DCIs Vision hat sich PIABO Ende 2019 entschieden, anstelle von Weihnachtsgeschenken eine Charity-Aktion durchzuführen. In unserer Grußkarte wollten wir unsere Zeilen dafür nutzen, um uns für das DCI einzusetzen. Zwei Dinge haben wir uns überlegt: 

  1. Für Spenden aufzurufen
    Mit der Bereitstellung von mehr Ausbildungsplätzen benötigt das DCI größere Räumlichkeiten und die technische Ausstattung für diese.
  2. Mediale Aufmerksamkeit für das Projekt generieren
    In einer dreimonatigen PR-Kampagne haben wir pro Bono die Pressearbeit übernommen, getreu dem Motto: Wer Gutes tut, sollte auch darüber sprechen.

Unser kleines, gemeinsames Projekt ist nun zum Ende gekommen. Dabei konnten wir einige schöne Geschichten verbreiten und die Mission des DCIs weiter in die Medien tragen. Eine Auswahl findet Ihr nachfolgend:

t3n berichtete im Zusammenhang mit der persönlichen Geschichte der Codierern Julia Heidinger über Möglichkeiten, einen Weg in die IT-Branche zu finden. Unter den bekanntesten Akademien in Deutschland wurde u.a. auch das DCI vorgestellt, dessen Fokus sich seit 2016 stark erweitert hat: “Heute richtet sich das Angebot an alle, entsprechend dem Mantra der Branche, dass wirklich jeder die Weiterbildungseinrichtungen besuchen könne – ganz unabhängig von der Vorbildung. Es zählt laut der Anbieter nur die Motivation.”

  • Coding Bootcamps auf t3n

Um einen der Gründer besser kennenzulernen, lohnt sich ein Blick in das Gründer-Interview mit Steffen Zoller zu werfen. Der ehemalige Geschäftsführer von kununu erzählt zum Beispiel über Mitarbeitermotivation, seine größten Hürden und sein wildestes Start-up Erlebnis.

Zu guter Letzt ist das DCI auch zu Corona Zeiten aktiv geworden. Die Plattform check.point eLearning betitelt das Digital Career Institute (DCI) als Paradebeispiel für eine lückenlose Weiterführung des Unterrichtslebens an deutschen Bildungseinrichtungen in einer ungewöhnlichen Situation

  • Einsatz zu Zeiten von Corona: Vom Präsenzunterricht in den virtuellen Klassenraum auf der Plattform check.point eLearning

Wir freuen uns auch heute noch über eine starke Partnerschaft und werden die Entwicklung des DCI weiterverfolgen. 

Wer sich weiter für das Projekt interessiert, kann sich hier informieren. Federführend in dem Projekt war Dominik Kratzenberg (info@piabo.net).

 

Verfasser dieses Textes: Laura Schlensak.