Companisto

Hintergrund

Companisto (www.companisto.de) ist eine innovative Crowdinvesting-Plattform, über die Mikroinvestoren – die Companisten – Beteiligungen an Startup-Unternehmen erwerben und von zukünftigen Gewinnen und Wertsteigerungen der Startups profitieren können. Die Startups erhalten über Companisto im Gegenzug eine Finanzierung und durch die Steigerung ihres Bekanntheitsgrades zugleich effektives Marketing.

Bei Companisto gibt es keine festgeschriebene Mindestbeteiligungssumme. Unternehmensanteile werden so klein gestückelt, dass ein Anteil schon für wenige Euro erhältlich ist. Auf diese Weise werden nicht nur erfahrene Investoren und Finanzexperten, sondern erstmals tatsächlich jedermann zur Anlage eingeladen. Dies gilt insbesondere auch für junge und webaffine Menschen, die – mit den sozialen Netzwerken bestens vertraut – ideale Multiplikatoren sind. Für die Unternehmen besteht die Möglichkeit, sich einem sehr großen Publikum vorzustellen, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und schon in der Frühphase einen Kundenkreis aufzubauen. Zentraler Bestandteil von Companisto ist auch die Community, innerhalb derer sich Companisten und Startups ständig austauschen und die neuesten Entwicklungen diskutieren können.

Grundsätzlich laufen die Beteiligungsverträge zwischen Companisto und den Unternehmen zwischen 8 und 12 Jahren. Somit gewinnt auch die Gewinnbeteiligung erstmals Relevanz im Crowdinvesting. Denn Verträge bei anderen Anbietern laufen mitunter in so kurzen Zeitfenstern, in denen Startups üblicherweise keine Gewinne erzielen: Die Investoren gehen dann zwangsläufig leer aus. Companisto finanziert sich über eine geringe Provision, die für die Abwicklung der Finanzierung von den Startups erhoben wird.

Nach dem erfolgreich abgeschlossenem Crowdinvesting über Companisto hat das Startup im Gegensatz zu allen anderen Anbietern nicht viele verschiedene Vertragspartner. Companisto bündelt alle Investoren unter seinem Dach; das Startup hat mit Companisto nur einen einzigen Vertragspartner. Die Companisten wiederum gehen Verträge mit Companisto ein. Den Unternehmen entsteht somit keinen Verwaltungsaufwand.

Aufgrund dieser übersichtlichen Beteiligungsstruktur sowie der Minimierung des Verwaltungsaufwands der Startups ist Companisto die erste Crowdinvesting-Plattform, die Anschlussfinanzierungen durch Beteiligungsgesellschaften (Venture Capitalists) ohne weiteres möglich macht. Ganz bewusst wurden die standardisierten Companisto-Verträge mit VC-Gesellschaften und Corporate-Finance-Spezialisten abgestimmt und darauf ausgerichtet, dass Anschlussfinanzierungen der Startups durch Business Angels oder VC-Gesellschaften nichts im Wege steht. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu allen anderen bestehenden Crowdinvesting-Plattformen. Auf anderen Crowdinvesting-Plattformen finanzierte Unternehmen haben nämlich bisher das Problem, dass sie infolge der Vielzahl der direkt beteiligten Investoren unattraktiv für Beteiligungsgesellschaften werden. Dieses Problem ist bei Companisto mittels der Bündelung der Mikroinvestoren erstmals gelöst worden.

Geschäftsführer von Companisto sind die Rechtsanwälte Tamo Zwinge, LL.M. und David Rhotert. Tamo Zwinge ist Rechtsanwalt in einer renommierten deutschen Großkanzlei im Bereich Gesellschaftsrecht. David Rhotert hat sich als selbständiger Rechtsanwalt auf die Beratung von Startups spezialisiert.

Companisto wird durch das Technologie Coaching Center (TCC), ein Tochterunternehmen der Investitionsbank Berlin und die profund Gründungsförderung der Freien Universität Berlin gefördert und arbeitet eng mit dem Fachbereich Rechtswissenschaft zusammen. Mentor von Companisto ist Prof. Dr. Martin Schwab, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin.

Ziele

  • Steigern des Bekanntheitsgrades der Plattform, Crowdinvesting im Allgemeinen

Leistungen

  • klassische Public Relations Arbeiten
  • Blogger Relations
  • Strategieberatung